Wo steht der Goldpreis am 31.12.2017 ?

Als Anleger, der in physisches Gold investierte, brauchte man in den letzten Jahren gute Nerven.

Im Moment steigt der Goldpreis wieder, und es drängt sich nun die Frage auf: Hält dieser Trend an? Selbstverständlich kann das niemand mit Sicherheit vorhersagen.
Es gibt verschiedene Faktoren die auf die Entwicklung des Goldpreises Einfluss haben könnten. Ein Faktor für den Goldpreis ist natürlich Angebot und Nachfrage. Die meisten börsennotierten Minenbetreiber haben ihre Investitionsausgaben gesenkt, seit der Goldpreis im Jahr 2011 bei 1.900 US-Dollar pro Unze seinen Höchststand erreicht hatte. Das könnte dazu führen, dass das Wachstum bei der Nachfrage höher ist als bei der Produktion. Dies könnte dann zu höheren Goldpreisen führen. Aber neben Angebot und Nachfrage haben auch noch andere Faktoren Einfluss auf die Goldpreisentwicklung. Zum Beispiel die aktuelle Situation in den USA. Wie wirken sich die Steuerpolitik und die Wirtschaftsinitiativen von Donald Trump auf die Wirtschaft und somit auf die Entwicklung des Dollarkurses aus? Das ist wichtig, weil der US-Dollar und Gold sich gegengleich bewegen. Da Physisches Gold keine Dividenden- oder Anleiherendite hat, führt dies dazu, dass es keine periodisch wiederkehrenden Einkünfte auf das Edelmetall gibt, was wiederum zur Folge hätte, dass bei steigenden Zinsen mit eher fallenden Goldpreisen zu rechnen wäre. Aber auch die Entwicklung der Inflation, die Folgen des Brexits und andere Weltpolitische Entwicklungen haben einen Einfluss auf die Goldpreisentwicklung.
Fazit: Es ist unmöglich den Goldpreis für die Zukunft vorherzusagen! Langfristig ist eine Anlage in Gold ein guter Wertspeicher, kurzfristig eine reine Spekulation. Wie auch Sie sinnvoll und günstig in Gold investieren erfahren Sie in einem persönlichen Beratungsgespräch. Vereinbaren Sie noch heute einen Termin.